Que sera...

QUE SERA…

Manche Dinge sind nicht gut vorhersehbar, wie Doris Day mit ihrem “Que sera“ 😉 besingt. Ein bisschen konkreter ist die Zukunft der digitalen Gesellschaft dann doch. Ein paar Highlights sind uns aufgefallen:

1. Nutzer werden mobiler. Mobile Geräte werden laut einer Deloitte-Studie die wichtigste Tür zum Web 2.0-Konsum und der Durchbruch steht offenbar kurz bevor. Einen Vorgeschmack gab 2008 bereits das iPhone 3G: Nur vier Prozent des Marktes konnte es international erobern, seine Nutzer aber machten 70 Prozent des mobilen Datenverkehrs aus. Jetzt sind Mobilfunkanbieter, Entwickler und Kreative gefragt, um das Web 2.0 für diese mobile Nachfrage in Apps und standortbezogene Dienste zu übersetzen.

2. Das Web bleibt ein Schlüssel zu Markenbildung in der digitalen Kultur: Das Internet hat als neues Leitmedium auch die Altersschicht der 25- bis 34-Jährigen erobert, so der europäische Online-Werbeverband EIAA. Dabei gewinnt es an Potenzial für die Werbung, wie die Trendstudie „Mediennutzungsverhalten in der Web-Gesellschaft 2018“ der FH Mainz prognostiziert.

3. Social Media werden wichtiger und etwas weniger: Sie gewinnen an Bedeutung als Kanal für Unternehmen in der Krise, weil sie neben geringen Kosten auch Dialog-Qualität für verunsicherte Konsumenten bieten, wie es Unternehmensberaterin Charlene Li auf Peter Kims Blog formuliert: „The movement is rooted in a desire to have quality, not quantity, as people cocoon in the face of the economic crisis.“ Der Follower- und Friends-Community-Boom hingegen stößt an die Grenzen der Aufmerksamkeitskapazitäten.

4. Rich Media wirken weiter: Studien, u.a. von Yahoo! Deutschland, zementieren die Anziehungskraft von Bewegtbildformaten für die Werbung. Spitzenreiter ist der Video Stream.

Und in Sachen Lebensstil:

5. Leben und Arbeiten wachsen enger zusammen. Mit der zunehmenden Nutzung digitaler und sozialer Medien verwischt die Trennlinie von zwischen Beruf und Freizeit, so Nicole Lüdi vom Gottlieb Duttweiler Institut in der GDI Impuls 2008 Nr. 3. US-Web-Pionier und Berater Don Tapscott findet die Verschmelzung von Lernen, Arbeit, Unterhaltung Netzwerken bei den nach 1980 schon absolut gegeben.

6. Das E-Book kommt. Sucht man z.B. nach Malcolm Gladwells neuem Buch „Outliers: The Story of Success“ auf Amazon.com, kann man online Papier kaufen – oder das Amazon-eigene E-Book Kindle und es herunterladen. Vielleicht auch bald auf Amazon.de…

Keine schlechten Aussichten finden wir…